Neptun gönnte sich an diesem strahlend schönen Tag das Vergnügen des Müßiggangs. Vergnügt beobachtete er das Treiben in seinem Reich den Ozeanen. Dabei fiel ihm eine kleine, aber umso lebendiger dahin rollende Welle auf.
 

Er ließ sie zu sich kommen und fragte:  Ei, wie heißt Du denn"?      
"Aquellia, heiße ich", antwortete sie artig und hüpfte dabei lustig hin und her. Er sah wie ihre Äuglein funkelten. Lebensfreude, ja sogar Übermut waren darin zu sehen. Ruhig sagte er: "Du bist aber eine schöne kleine Welle, gehe wieder mit den anderen spielen, ich will euch an diesem schönen Tag ein bisschen zuschauen." Etwas besorgt war Neptun schon und er sprach auch gleich mit seinem Freund Rasmus. Der meinte: Ich werde ein wenig mehr Wind machen, dann sehen wir, was Aquellia macht."

Rasmus pustete etwas stärker und sogleich begann das lustige Treiben der Wellen. Sie hüpften und spritzten und funkelten mit ihren weißen Zipfelmützen in der Sonne. Als Rasmus noch stärker blies wurden die Seen höher und länger. Aquellia versuchte ebenso groß und beeindruckend wie die anderen zu werden.  Aber wie sehr sie sich auch anstrengte, sie schaffte es einfach nicht.

Rasmus hatte inzwischen schon ganz dicke Backen vom Pusten. Aquellia freute sich über den heftigen Wind sehr. Sie bäumte sich immer höher und höher auf. Jedoch, wenn sie zu groß wurde und sich zu hoch hinaus wagte, fiel ihre weiße Zipfelmütze von ihrem Kopf und Aquellia purzelte kopfüber nach vorne. Das machte ihr solchen Spaß, dass sie alles unternahm, um recht lange so fröhlich spielen zu können.

Dann kam ihr eine Idee, die sie auch gleich ausprobierte. Sie nahm all ihren Mut zusammen, holte tief Luft und wartete, bis eine der großen Schwestern heran rollte. Sie ließ sich von ihr hochheben, um dann möglichst lange auf ihr zu reiten. Sie ließ sich tragen und als die große Welle münde wurde, nahm Aquellia all ihren Mut zusammen, sprang so hoch sie konnte und stürzte weit nach vorne gebeugt in die Tiefe. Sie rollte sich dabei ganz ein und genoss den beinahe endlosen Fall. Danach war ihr ganz bange, aber sie empfand auch tiefe Freude. Sie wusste jetzt, dass sie etwas Besonderes tun konnte! Nur sie wusste wie geht!

Neptun sah es, rief sie  und erklärte ihr: "Aquellia, Du hast Dir etwas ganz besonders Schönes ausgedacht, aber denke daran, dass dies für viele Schiffe, die in meinem Reich schwimmen, sehr gefährlich ist."

Etwas schuldbewusst  schaute ihn Aquellia an und versprach, ganz besonders darauf zu achten, dass kein
Schiff in der Nähe ist, wenn sie wieder einmal solche Spiele treibt.

Aquellia aber ist überall, man erkennt sie an ihrem fröhlichen Spiel. Ihre vorwitzigen Hüpfer sagen Dir,
dass sie da ist. Sie ist eben AQUELLIA: