Das fertige Mosaikbild wird dann mit Fugenmasse  eingeschlammt -  die neutral oder farblich auf die verwendeten Steine abgestimmt  sein kann. Sobald diese Masse angetrocknet ist wird das überschüssige Material mit der Gummispachtel abgenommen. Die Feinarbeit geschieht durch rubbeln mit einem Tuch über die gesamte Fläche des Werkstücks. Die Steine werden so lange bearbeitet, bis sie in ihrer Gänze erscheinen und die Formen und Farben sichtbar sind. Es entsteht ein fester Verbund von Trägerplatte, Mosaiksteinen und Fugenmasse.

 

 

 

 

 

 

 

Von Hand geschnittene Steine oder Gläser verschiedener Größen und Farben werden zu Formen oder Figuren gelegt. Die Mosaiksteine werden auf einer Trägerplatte oder direkt auf Wänden mit Kleber fixiert.